Apothekergarten Wiesbaden

Willkommen Die Idee Die Lage Der Garten Die Beete Die Pflanzen Termine Sitemap

Die Beete:

Beet 28 – Pflanzen der Hildegard von Bingen

Beet 1 & 2
Beet 3
Beet 4
Beet 5
Beet 6
Beet 7
Beet 8 & 9
Beet 10a
Beet 10b
Neues Beet
Beet 11 & 11a
Beet 12
Beet 13
Beet 14
Beet 15
Beet 16
Beet 17
Beet 18
Beet 19
Beet 19a
Beet 20
Beet 21
Beet 22
Beet 23
Beet 24
Beet 25
Beet 26
Beet 27
Walahfrid Strabo (27)
Hildegard v. Bingen (28)
Ginkgo (29)
zurück
 
Römischer Betram
Römischer Betram

Alraune
Alraune

Gemeine Pestwurz
Gemeine Pestwurz

  Die Pflanzen der Hildegard von Bingen befinden sich direkt gegenüber dem Klostergartenbeet.

Eine bleibende Faszination geht von dieser herausragenden Frauengestalt des Mittelalters aus, der Ordensfrau und Abtissin Hildegard von Bingen. Visionäre Begabung, ganzheitliches Denken, Begegnung mit Kranken von nah und fern, eigene Erfahrungen sowie die Tradition des Benediktinerordens bestimmen ihr Leben. 1998 war der 900. Geburtstag der Hildegard von Bingen (1098 - 1179).

Der Rupertsberg bei Bingen, dort befindet sich heute ein Hildegard-Heilpflanzengarten, und auf der gegenüber liegenden Rheinseite oberhalb Rüdesheim, Kloster Eibingen, waren Stätten ihres Wirkens.

Aus Anlaß ihres 900. Geburtstag errichteten wir im Apothekergarten ein Beet mit Heilpflanzen aus der Hildegard-Zeit. Bis in unsere Zeit wirken die Erkenntnisse und Erfahrungen dieser einzigartigen Klosterfrau über den Heilwert von etwa 230 Pflanzenarten nach. Seit 1970 propagieren der österreichische Arzt Dr. Gottfried Hertzka (1913 - 1977) und der Heilpraktiker Dr. Wighard Strehlow in den deutschsprachigen Ländern die Naturheilverfahren der Hildegard, die sogenannte „Hildegard-Medizin“. Hertzka propagiert die Hildegard-Medizin als Medizin für jedermann. Zeit ihres Lebens unter einer chronischen Krankheit leidend, die sie immer wieder nieder warf, schrieb sie zwischen 1150 und 1165 die beiden Werke

  • Physica (liber simplicis medicinae, das Buch der einfachen Medizin) eine Beschreibung bestimmter Arznei- und Heilmittel.
  • Causa et curae (Heilkunde) die Heil- und Behandlungsmethoden verschiedener Krankheiten.

Folgende Pflanzen der Hildegard-Medizin finden Sie zurzeit im Apothekergarten:

  • Bertramwurzel
(Anacyclus pyrethrum (L.) Link, früher Rad. Pyrethri Romani)
  • Betonie, oder echter Ziest
(Stachys officinalis L.)
  • Alraune
    gehört zu den ältesten Arzneipflanzen
(Mandragora officinarum L.)
  • Bachbunge
(Veronica beccabunga L.)
  • Eisenkraut
(Verbena officinalis L.)
  • Edelkastanie
(Castanea sativa L.)
  • Dinkel, Dinkelweizen
(Triticum spelta L.)
  • Galgant
    zur Anpflanzung vorgesehen
(Alpinia officinarum Hance,)
  • Gemeine Pestwurz
(Petasites hybridus (L.) GAERTNER)

Hören wir uns einmal an, was Hildegard im 12. Jahrhundert über den Bertram sagt!
„Einem gesunden Menschen ist er (Bertram) gut zu essen, weil er die Fäulnis in ihm mindert und das gute Blut vermehrt und einen klaren Verstand macht. Aber auch einem Kraftlosen, dem schon fast der Körper versagt, bringt er wieder Kräften, und er duldet nicht, dass etwas den Magen unverdaut verlässt, sondern er bereitet gute Verdauung“.

Hildegard Originalzubereitungen nach Dr. Hertzka, dem Begründer der Hildegard-Medizin, werden heute hergestellt von der Firma Jura-Naturheilmittel in 78464 Konstanz.

©2010   FISCHER  Websites