Apothekergarten Wiesbaden

Willkommen Die Idee Die Lage Der Garten Die Beete Die Pflanzen Termine Sitemap

Die Beete:

Neues Beet

Beet 1 & 2
Beet 3
Beet 4
Beet 5
Beet 6
Beet 7
Beet 8 & 9
Beet 10a
Beet 10b
Neues Beet
Beet 11 & 11a
Beet 12
Beet 13
Beet 14
Beet 15
Beet 16
Beet 17
Beet 18
Beet 19
Beet 19a
Beet 20
Beet 21
Beet 22
Beet 23
Beet 24
Beet 25
Beet 26
Beet 27
Walahfrid Strabo (27)
Hildegard v. Bingen (28)
zurück
 

Ginkgo (Ginkgo biloba L.)

Der Ginkgobaum, nahe am Sonderbeet stehend, gilt als ein „Ur-Baum“. Er ist an verschiedenen Stellen der Erde, auch in Europa, in Versteinerungen seiner Blätter seit ca. 280 Millionen Jahren nachweisbar. Botanisch nimmt er eine Sonderstellung zwischen Laub- und Nadelbäumen ein. Seine Urheimat ist China. Er überlebte alle Erdkatastrophen bis hin zu dem Atombombenabwurf auf Hiroshima 1945. Trotz der verheerenden Brände zeigten ein Jahr danach Ginkgobäume wieder Leben. Bei uns in Deutschland denken viele Menschen immer an Goethe, der die symbolträchtige Form des Ginkgoblattes in seinen Dichtungen so einmalig schön beschrieb. Goethe war ein besonderer Freund der Botanik und des 1794 neuerrichteten Botanischen Gartens in Jena. Ein stattlicher Ginkgobaum, sogenannter Goethe Ginkgo, wurde dort zur Goethezeit neben dem Inspektorhaus des Gartens gepflanzt, wohl einer der ersten Ginkgobäume Deutschlands.

Seit den 1980er Jahren wächst das Interesse an den Inhaltsstoffen des Ginkgos. Die arzneiliche Verwendung von Ginkgoblättern gründet sich vor allem auf zwei Stoffgruppen, die in ihnen enthalten sind, die Flavonoide und Terpenoide (Terpenlactone). Unter den Terpenoiden sind besonders vier Ginkgolide A, B, C und J von Interesse. Diese sind in der Natur ziemlich einmalig. Der Amerikaner E. J. Corey stellte 1988 erstmals ein Ginkgolid synthetisch her. 1990 wurde er u.a. für diese Leistung mit dem Nobelpreis für Chemie ausgezeichnet.
Ginkgoblätterextrakte haben heute ihr Hauptanwendungsgebiet bei Gehirnleistungsstörungen. Stark vereinfacht handelt es sich dabei im Wesentlichen um eine Verbesserung der Fließeigenschaften des Blutes. Dadurch werden Bereiche im Gehirn besser mit Sauerstoff und Glukose versorgt, die mehr oder weniger unterversorgt waren, was sich z. B. in Vergesslichkeit, Schwindel und Verminderung kognitiver Eigenschaften (Wahrnehmung, Erkennen, Denken, Urteilen, Erinnern, Schlussfolgern, nachlassende Konzentration) äußern kann. Inzwischen gibt es zahlreiche klinische Studien zur Wirksamkeit von Ginkgo-Spezialextrakten. Allerdings scheint Ginkgo den altersbedingten Abbau des Gehirns nicht aufhalten zu können (Amerikanische Studie an Senioren, 72 – 96 Jahre alt, bei 2 x täglich 120mg Spezialextrakt zwischen 2000 – 2008 an sechs amerikanischen Zentren in den USA bei einer Beobachtungszeit von 6,1 Jahren). Bei der Alzheimer-Demenz gibt es keinen überzeugenden Beweis für die Wirksamkeit ginkgohaltiger Präparate gemäß S3-Leitlinie „Demenzen“. Hier bietet sich eher ein Wirkstoff aus dem Schneeglöckchen, das Galantamin, an.

Gingkobaum
Ginkgobaum im Apothekergarten
Gingkoblätter
Ginkgoblätter

Ginkgo-Spezialextrakte, was ist das?

In Ginkgo-Spezialextrakten sind die Wirkstoffe um ein Vielfaches angereichert. Dies ist ein sehr aufwendiger Herstellungsprozess. Unerwünscht in dem Extrakt ist die Ginkgolsäure, die stark hautreizend wirkt. Aus den Ginkgo-Spezialextrakten wird die Ginkgolsäure entfernt. Deshalb, liebe Leserin und lieber Leser, ist es nicht sinnvoll, sich aus Ginkgoblättern einen Tee zu machen. Es reicht nicht für eine Wirkung, andererseits hätten Sie viel zu viel der schädlichen Ginkgolsäure darin enthalten. Ginkgo-Spezialextrakte zusammen mit Blutgerinnungshemmern, z.B. Marcumar® oder Falithrom® sollten vermieden werden gemäß Mitteilung der Arzneimittelkommission der deutschen Apotheker.

©2010   FISCHER  Websites